Zurück zu Tierversuche

ETHIA gegen Tierversuche

Unsere Forderungen

  • Die Abschaffung von Tierversuchen in sämtlichen Bereichen!
  • Sofortige Investition der öffentlichen Mittel in echte Wissenschaft, die sich am Menschen orientiert!
    Momentan werden in Deutschland mehrstellige Milliardenbeträge in die tierversuchs orientierte Forschung investiert und Alternativen nur in Höhe von zweistelligen Millionensummen unterstützt.
  • Pseudo-Wissenschaft Tierversuch raus aus den Unis!
  • Die Ausbildung in allen medizinischen Bereichen muss das Ziel verfolgen, eine neue Generation echter Wissenschaftler zu generieren!.
  • Weg vom „Gold-Standard“ Tierversuch!
  • Bisher muss sich jedes Ergebnis zielorientierter
    Forschung am Ergebnis, das der Tierversuch erbrachte, messen lassen. Das steht jeder innovativen Entwicklung entgegen, denn bessere Ergebnisse werden nicht akzeptiert! (Validierung)
  • Ein Bürgerrecht auf sichere Medikamente und Therapiemethoden!
    Deshalb: Umgehender Stopp der gefährlichen, unmenschlichen Versuche am Mitgeschöpf Tier!

Im Jahr 2014 wurden allein in Deutschland 2,8 Mio. Tiere im Namen einer unverantwortlichen Pseudo-Wissenschaft gequält und getötet, Tendenz steigend.

  • Die Ergebnisse sind völlig nutzlos, denn es gibt keine Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen, da die genetischen und physischen Unterschiede zwischen Mensch und Tier eklatant sind!
  • 43% aller Versuche allein für die „Grundlagenforschung“, die nichts weiter befriedigt als die finanziellen Interessen und die Profilierung der „Forscher“.
  • Gesunde Tiere werden künstlich krank gemacht!
    „Versuchs“tiere werden eigens für diesen Zweck produziert. Man züchtet ihnen dabei Eigenschaften/Anfälligkeiten an, die sie von Natur aus eigentlich gar nicht haben oder fügt ihnen operativ Schäden zu.

    Angela Kraft www.kraft-foto.de

    Angela Kraft www.kraft-foto.de

 

  • Skandalbeispiel: Gefahr durch den Unkrautvernichter GLYPHOSAT mittels Tierversuch vertuscht!
    Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) bewies die Krebsgefährlichkeit im Tierversuch – umgehender
    „Gegenbeweis“ des Herstellers auch wieder am Tierversuch, der wiederum die scheinbare Unschädlichkeit beweisen sollte.
  • Betrug an Verbraucher, Patient und Steuerzahler!
    Ganze Stämme von Tieren werden so gezüchtet, dass man das Ergebnis häufig schon voraussehen und somit manipulieren kann!
  • Kein Tierversuch ist auf den Menschen übertragbar!
    Die meisten Erkrankungen, für die Arzneien und Therapiemethoden durch Tierversuche gesucht werden, gibt es beim Tier gar nicht! Deshalb kann das Tier keine wirklich wissenschaftlichen Erkenntnisse für den Menschen liefern!
  • Jedes Jahr sterben allein in Deutschland ca. 60.000 Menschen an den Nebenwirkungen von Medikamenten! Diese Gefahr wurde vorher nicht durch den Tierversuch erkannt.
  • Lebensgefahr für Menschen!
    Die Skandale der zum Teil hirntoten Testpersonen in Frankreich nach vorangegangenen unproblematischen Versuchsreihen am Tier und der bekannte Fall CONTERGAN sind nur die Spitze des Eisbergs.

    Angela Kraft www.kraft-foto.de

    Angela Kraft www.kraft-foto.de

    Fazit

    Durch jahrzehntelange intensive Forschung mit dem „Messinstrument Tier“ sind durch gezielte Züchtungen ganze Produktionseinheiten von Lebewesen entstanden, die auf bestimmte Gifte nicht reagieren. Dadurch kann die Pseudo-Wissenschaft als Handlanger der Pharmakonzerne den Verbraucher und Patienten massiv gefährden/manipulieren und die Ungefährlichkeit von Stoffen und Substanzen vortäuschen!

    Wir fordern deshalb: Sichere Arzneien und Methoden für alle Patienten! Echte Forschung ist nur durch Orientierung am Menschen möglich!

 

Echte Wissenschaft sieht so aus:

  • Sinnvolle Forschung an menschlichen Zellen und Organstrukturen<
    Nur durch diese kann wirklich der Rückschluss auf die Reaktion des menschlichen Patienten gezogen werden! (In vitro / Computersimulationen / menschliche Gewebekulturen….)
Druck

©2016 Bernd Sündermann

  • Forschung an Bio-Chip-ModellenMan ist heute in der Lage, ganze menschliche Organkomplexe im Bio-Chip-Modell nachzubilden. Hierdurch können auch bestimmte pathologische Patienten-Gruppen in Serie „produziert werden“ (Diabetiker / Raucher / MS-Patienten / übergewichtige Menschen usw.), und die Studien werden deutlich effektiver! Nur so kann auch die große Gefahr durch Wechselwirkungen von Medikamenten untereinander im menschlichen Organsystem erkannt werden!
  • Unterschiedlichste Substanzen lassen sich mit Bio-Chips auf kleinstem Raum zuverlässig, preisgünstig, schnell und in ihrer Wirkung übertragbar messen.
  • Arzneien gegen spezifische Tumoren können mit diesen Methoden künftig schnell, zuverlässig und kostengünstig gefunden werden, was eine effektive Behandlung der Patienten ermöglicht.
  • Die USA als Vorreiter innovativer Methodenentwicklung
    In Technologien, die den Tierversuch ersetzen und dadurch aussagekräftige Ergebnisse liefern, wird dort massiv investiert!