Zurück zu Tierversuche

Nikos Logothetis erhält Auszeichnung in Griechenland

Für seine pseudowissenschaftliche Forschung an Primaten wurde der griechische Leiter der Abteilung „Physiologie kognitiver Prozesse“ im Max-Planck-Institut (MPI) in Tübingen mit dem höchsten Preis der Akademie von Athen ausgezeichnet. Dies teilte das MPI am 29.03.16 mit.

ETHIA, in den Medien auch als „neue Tierschutzpartei“ bezeichnet, ist empört über diese Ehrung. Logothetis hat entdeckt, dass das Konzept des Bewusstseins mit einer Schnittstelle in der Hirnrinde verknüpft sei – bei Primaten! Zum Einen hat er damit bewiesen, dass die in seinem Labor gequälten Tiere ein Bewusstsein haben, was die Forschung an solchen Wesen um so verwerflicher macht, zum Anderen ist damit nicht verifiziert, dass es sich beim Menschen ebenso verhält.

Bis zum Jahresende will Logothetis die Versuche an Makaken einstellen und dafür an Ratten und Mäusen weiterforschen. Zu diesem Schritt hat er sich angeblich entschlossen, weil der Druck von Seiten der Tierrechtsaktivisten zu groß geworden sei. Seine Abteilung geriet 2014 in den Mittelpunkt der Medien, als sich ein Mitglied der SOKO Tierschutz undercover als Tierpfleger einstellen ließ und während dieser Zeit bedrückende und grausame Filmaufnahmen machen konnte.

ETHIA spricht sich klar gegen Tierversuche aus. Die dabei erzielten „Ergebnisse“ sind nicht auf den Menschen übertragbar und oft sogar lebensgefährlich. Alleine in Deutschland sterben jährlich 60.000 Menschen an den Nebenwirkungen von Medikamenten, deren Unverträglichkeit im Tierversuch nicht entdeckt wurde.