+ + + Achtung… kann Spuren von Satire enthalten + + +

Sehr geehrter Herr Minister Lies,

anlässlich des vermeintlichen Angriffes des vermeintlichen Wolfes auf den wohl tatsächlichen Friedhofsmitarbeiter scheinen Sie verzweifelt.
Hatten Sie doch jetzt für Ihr so sorgfältig vorbereitetes Vorhaben, die Jagd auf den Wolf zu eröffnen, einen Anlass gefunden, den die reaktionäre Presse so wundervoll polemisch unterstützte.

Ärgerlich für Sie, dass es sich beim Wolf um ein international so intensiv geschütztes Tier handelt und es einem (mit Verlaub) kleinen Umweltminister nicht so einfach möglich ist, auf dieses anlegen zu lassen.
Ärgerlich für Sie auch, dass bei der Spurensuche nach dem Übeltäter der Attacke DNA von Hund-Katze-Maus gefunden wurde; nur nicht von dem, auf den Sie doch Kimme und Korn verwettet hatten.
Gefährlich, wenn Sie jetzt phantasieren, die nicht überführten „Hätte-ja-sein-können-Übeltäter“ zu besendern.
Gefährlich, wenn Sie nicht wissen, dass dieses Vorhaben einen zu genehmigenden Tierversuch darstellt, dessen Bewilligung nun wirklich auf begründeten Tatsachen basieren muss.
Gefährlich für alle vielleicht, wenn jemand, der so gar keine Ahnung von einem der kostbarsten Prädatoren unserer Zeit hat, Umweltminister ist.
Gefährlich auch, wenn dieser sich einer Propaganda bedient, die man eher aus blau-braunen Parteien kennt.

Aber, psssssst!
Wir hätten da eine Trost-Alternative für Sie – ganz im Stile Ihrer Wolfspolitik!
Geradezu einen Geheimtipp:

Haben Sie schon davon gehört, dass Gärtner immer Mörder sind?
Vielleicht lässt sich ja da was finden.
Der arme Mann…

Ach, nein.
Vielleicht etablieren Sie doch besser eine Ghost-Hunter-Bürgerwehr, ausgestattet mit Silberkugeln, die Sie auf irgendwelche blutrünstigen Phantome ansetzen, anstatt weiter Ihre gefährlichen Träume in die Welt zu tragen, um damit unverantwortlich Ängste zu schüren statt zu nehmen.

Das nämlich ist NICHT witzig!

Mit besten Grüßen

Bettina Jung
Sprecherin
Initiative ETHIA und Wolf ja bitte

#wolf #wölfe #SPD #umweltminister #olaflies #niedersachsen