+++ ERFOLG! Seehundmanagement wird endlich überarbeitet! +++

Über zwei Jahre lang kämpften wir unermüdlich für eine Novellierung der Seehundrichtlinie in Schleswig-Holstein.
Für eine Herausnahme des Seehundes aus dem Jagdrecht, die verpflichtende Einbindung von Tierärzten und die Bewilligung zusätzlicher strategisch günstig gelegenste Auffangstationen entlang der Küste.
Erst kürzlich erhielten wir die schriftliche Information, dass im vergangenen Jahr 658 Seehunde von Seehundjägern erschossen wurden. Ohne jede vorangegangene tierärztliche Untersuchung.
Diese Zahl übersteigt alle uns bisher bekannten!
Nun soll das Management tatsächlich überarbeitet werden!
Das teilte uns das Umweltministerium im Auftrag des Grünen Umweltministers Jan Philipp Albrecht, dem Nachfolger für Dr. Robert Habeck, schriftlich mit.
Seit einigen Monaten werde gemeinsam mit Tierschutzvertreter*innen an einem Runden Tisch über Änderungen beraten, was anhand der Masse der erschossenen Tiere in 2017 auch zwingend notwendig ist!
Die ist ein erster wichtiger Erfolg nach Jahren der Blockadehaltung des Vorgängers Robert Habeck!
Wir hoffen auf weise Entscheidungen des Grünen Umweltministers Jan Philipp Albrecht im Sinne des so wichtigen geschützen Seehundes im durch Verschmutzung und Tourismus so dramatisch bedrohten Weltnaturerbe Wattenmeer.
Herzlichen Dank an alle Petitionsunterzeichner*innen, alle Verbandsbriefunterzeichner*innen, Berater*innen und alle Aktiven vor Ort!
Wir behalten die Situation im Auge und berichten euch von allen Neuigkeiten.

#seehund #seehunde #schleswigholstein #seehundjäger #tierschutz #meeresschutz #tierrechte #naturschutz # #roberthabeck #wattenmeer #jäger #seehundstation #jagdrecht