ETHIA gegen Rassismus

Aus allen Bevölkerungsgruppen gibt es Proteste gegen das geplante Bayerische Polizei-Aufgaben-Gesetz (PAG).
Über 40.000 Menschen sollen dagegen auf den Straßen gewesen sein!
Petra Rose (Sindhisa, direkte Nachfahrin von Holocaustopfern) aus Bayreuth in Bayern, engagiert in der Flüchtlingshilfe, Referentin für Geschichte und Neuzeit mit dem Schwerpunkt Holocaust/Bürger- und Menschenrechte schreibt mir dazu Ihre ganz besonderen Bedenken:

Hallo Bettina
Der Bayrische Innenminister Herrmann beleidigt die Bürger*innen, die gegen das neue Polizeigesetz demonstrierten als durch Lügnenpropaganda ins die Irre geführte unbedarfte Menschen.
Bettina, die Menschen haben absolut berechtigte Angst.
Wenn man historisch die Geschehnisse betrachtet, verhöhnt Herrmann auch alle Opfer und Überlebenen des Holocaustes.
Diese haben ja die „Vorbeugende Verbrechensbekämpfung“ von 1938 am eigenen Leib erfahren.
Ich selbst habe damals im Bundesarchiv in Koblenz die Akte vom Reichskriminalamt 1938 bearbeitet.
Die Parallelen zu damals sind unübersehbar und erschütternd!

Ein Auszug der Akten, die heute im Bundesarchiv in Berlin lagern:

Richtlinien zur vorbeugenden Verbrechensbekämpfung Bundesarchiv in Koblenz

(Zigeunerpolitk(33-45)
Verhütung von Straftaten gegen einzelne Volksgenossen gegen das Volksvermögen und gegen die Volkskraft

Die Kriminalpolizei hat größere Handlungsfreiheit das der nationalsozialistische Staat keine irgendwie geartete Gefährdung der Volksgemeinschaft duldet

Reichsminister des Innern Vorbeugende Verbrechensbekämpfung

Grüße Peni🌹

Es wird eindrücklich deutlich, wie wichtig die Gegenwehr zu dieser bedrohlichen erneuten Entwicklung ist. Auch gerade, wenn wir aus unserer eigenen entsetzlichen Historie gelernt haben! (bju)