+ + + Erschossener Wolf in Görlitz + + +

Zum AZ: 1044/18/123261

Ich erweitere meine Strafanzeige mit Strafantrag um den Hundeführer und Besitzer der toten Bracke – vermutlich Jan Prignitz – sowie das Kontaktbüro Wölfe in Sachsen.

Wegen des verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, das Jagdgesetz, sowie des Verdachts der Falschaussagen und weiterer in Betracht kommender Straftatbestände

Begründung:
Der getötete Hund, der dem erschossenen Wolf zugeordnet wurde, war im Gegensatz zur Ursprungsbehauptung auf der Jagd eingesetzt.
Dieses im Wolfsgebiet zur Ranzzeit.

– Hierzu benennen wir als Zeugin die Jagdzeitung JAWINA, die den vom Besitzer genehmigten Artikel veröffentlichte und die Chronologie darstellt.-

Beweis: Link zum Artikel (Screenshots können bei bedarf vorgelegt werden)

http://www.jawina.de/wolfsangriff-auf-bracke-chronik-eines…/

Damit hat der Jäger sich gegenüber seines eigenen Hundes sowie des getöteten Wolfes im Sinne des Tierschutzgesetzes strafbar gemacht.

Zudem war die vorangegangenen Behauptungen, der Hund sei nicht auf der Jagd gewesen, als er getötet wurde, einer der Tötungsgrunde für den erschossenen Wolf.

Der Jagdhund agierte zudem in offensichtlich nicht angememeldeter Drückjagd, was einen weiteren Verstoß gegen das Jagdgesetz bedeuten würde.

Hier sei angemerkt, dass in diesem Falle der multiplen Unzuverlässigkeit in Tat und Aussage der sofortige Entzug des Jagdscheines und der Waffenbesitzkarte des Verantwortlichen erfolgen müsste.

Das Kontaktbüro Wölfe in Sachsen behauptet nun in einer Pressemitteilung am heutigen Tag das genaue Gegenteil: Der Jagdhund sei NICHT im jagdlichen Einsatz gewesen.

Auch hier müssen wir eine wissentliche Falschaussage annehmen, um den Abschuss des Wolfes im Nachhinein zu rechtfertigen.

Beweise: Screenshots im Anhang

Zudem ist der tote Jagdhund im Jagdeinsatz NICHT von dem erschossenen Wolf getötet worden, wie inzwischen bekannt wurde.

Diese Verwechslung erhöht den Straftatbestand der ursprünglich angezeigten Entscheidungsträger und an der Wolfstötung Tötung beteiligten Personen.

Beweis: Link zum Artikel „Wölfe in Deutschland“

http://woelfeindeutschland.de/viele-offene-fragen-um-geris…/

Vielen Dank für die Aufnahme der Ergänzungen mit der Bitte um weitere Infomationen hinsichtlich des Verfahrens

Bettina Jung

Für ETHIA und Wolf ja bitte