OFFENER BRIEF: SPD VERHINDERT WILDTIERVERBOT

An die SPD-Mitglieder des Umweltausschusses und alle Spitzenpolitiker der SPD,

ich schreibe Ihnen heute im Namen des ETHIA-Bundesvorstandes, in meiner Funktion als Leiter der ETHIA/Zirkus aber vor allem als Privatperson im Namen von Tausenden Tierfreunden in ganz Deutschland.

Für Sie wenige Sekunden, für die Tiere ein Leben. In der heutigen Sitzung des Umweltausschusses des Bundestags stand ein Antrag der Linken für ein Wildtierverbot in Zirkussen auf der Tagesordnung. Wie Sie sicher wissen, setzt sich ihre eigene Partei seit vielen Jahren für ein solches Verbot ein.
Vor einigen Monaten war in der Pressemitteilung aus ihrem Hause noch zu lesen: „Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich seit langem für ein Wildtierverbot im Zirkus ein. Eine artgerechte Haltung von Wildtieren ist im Zirkus nicht möglich – und auch ohne Wildtiere bietet der Zirkus genügend Attraktivität. In der Gesellschaft ist die Einsicht gewachsen, dass eine artgerechte Haltung von Wildtieren im Zirkus nicht möglich ist“.
Diese Haltung haben Sie heute scheinbar kurzfristig vergessen und so stimmten Sie, im Gegensatz zu den Linken und Grünen, gegen ein Verbot wilder Tiere im Zirkus.
Gemeinsam mit den beiden oben genannten Parteien hätten Sie dafür die Mehrheit im Ausschuss gehabt. Ihr heutiges Verhalten ist nicht nur ein frontaler Schlag in die Magengrube aller Tierschützer, Tierfreunde und Menschen, die sich seit vielen Jahren ein solches Verbot wünschen und dafür aktiv sind, es ist auch ein Verrat an den Tieren und nicht zuletzt ein Verrat ihrer eigenen Überzeugung. In ihrer Pressemitteilung aus dem Jahr 2016 schrieben Sie noch „leider blockiert die Union auf Bundesebene das sinnvolle Verbot“. Nun sind Sie es, die das Verbot heute blockiert haben. Seit langer Zeit opfere ich und viele Gleichgesinnte jede freie Minute, um gegen das Tierleid in und neben der Manege etwas zu tun. Und so sitze ich nun bei knapp 32 Grad vor meinem Laptop und schreibe Ihnen diese Zeilen, während die meisten wohl gerade ihre Freizeit zur Abkühlung im Freibad und See verbringen. Ich schreibe Ihnen diese Zeilen nicht nur als Politiker. Ich schreibe Ihnen diese Zeilen als Privatperson, die seit knapp 5 Jahren Proteste vor Zirkusbetrieben organisiert, mit Politikern und Experten in Kontakt tritt und mit vielen Unterstützern die Bevölkerung über die Missstände der Zirkustierhaltung aufklärt und sie für dieses Thema sensibilisiert. Mit Ihrer heutigen Abstimmung treten Sie mein Engagement – und das vieler anderer – mit Füßen. Für Sie ist die Sache nach Ihrer Abstimmung, welche nur eine unter vielen anderen Punkten der heutigen Sitzung war, beendet.
Für die Elefanten, Löwen, Tiger, Flusspferde, Giraffen und Nashörner (und viele weitere Tiere), bedeutet das, dass die Qual aus Profitgründen weiter geht. Während Sie nun nach Ihrer Abstimmung nach Hause zu Ihrer Familie fahren oder Schreibarbeiten im Büro erledigen, werden wieder zahlreiche Elefanten an den Beinen angebunden, werden wieder dutzende Elefanten mit dem Elefantenhaken dressiert, werden wieder Tiger und Löwen in stickige LkWs verladen. Für Sie ist das Thema damit erledigt. Für die Tiere nicht. Und auch für mich und alle Unterstützer nicht.

Mit freundlichen Grüßen,
Simon Fischer

Leiter ETHIA Zirkus

SPD SPD-Bundestagsfraktion SPD Berlin SPD für Europa Martin Schulz Carsten Träger Aydan Özoguz Thorsten Schäfer-Gümbel Olaf Scholz Manuela Schwesig Ralf Stegner Udo Bullmann Hubertus Heil Dietmar Nietan Juliane Seifert Doris Ahnen Ute Vogt Florian Pronold