Los Veganeros 2: ETHIA-Interview mit Jelly Gaviria

Jelly Francis Gaviria
Ich hatte die Gelegenheit, einen der Darsteller von „Los Veganeros 2“ zu interviewen. Der erste Teil, der sich mit veganer Lebenweise und Massentierhaltung auseinander setzt, regte schon einige Leute zum Umdenken an. Wir hoffen, dass Los Veganeros 2, der zum Teil durch Crowd Funding finanziert wird, einen Anschluss bildet!

Luise Wenkheimer: Zunächst mal: Worum geht es beim 2. Teil von Los Veganeros genau? Du spielst einen Mann namens Harry aus dem Rotlichtmilieu, der das Lokal Los Veganeros erbt. Wie geht es weiter?

Jelly Gaviria: Naja, das ist die Storyline, genau. Wie es weiter geht, soll der Zuschauer allerdings im Kino erfahren. Das kann ich hier nicht verraten.:-) Nur soviel: Es wird wirklich witzig, unterhaltsam und auch emotional.

Luise Wenkheimer: Sämtliche Schauspieler verzichten auf Gage, arbeiten also kostenlos. Was motiviert einen dazu, dennoch an einem solchen Projekt mitzuarbeiten?

Jelly Gaviria: Ganz einfach: das Thema. Jeder, der sich mit dem Drehbuch und infolge dessen mit dem Veganismus, der Massentierhaltung und dem daraus resultierenden Tierleid, intensiv beschäftigt hat, konnte gar nicht anders als zusagen. Der Fleischkonsum ist der schlimmste Killer unserer Umwelt und die Massen an Tieren, die weltweit jährlich brutal gequält und getötet werden, übersteigt jede vorstellbare Dimension. Es ist somit wichtig, Zeichen zu setzen und das Thema groß rauszubringen.

Luise Wenkheimer: Wie wahr! Was versprichst du dir von dem Film?

Jelly Gaviria: Die Menschen einfach ein wenig dafür zu sensibilisieren. Los Veganeros 2 zielt darauf ab, eine Komödie zu sein. Der Film ist wirklich witzig und unterhaltsam, und eben keine düstere Dokumentation, die grausame Bilder zeigt. Genau das wollten wir vermeiden, denn diese Bilder kennt mittlerweile jeder. Wir wollen den Zuschauer auf charmante Art unterhalten und er KANN -muss es jedoch nicht- sich danach ein wenig Gedanken über das Thema machen.

Luise Wenkheimer: Ja, Horrorbilder kennt man zur Genüge und man merkt eigentlich nur, dass die Menschen immer mehr abstumpfen.
Im Frühjahr 2017 ist Premiere. Weißt du schon, wann und wo genau?

Jelly Gaviria: Geplant ist der März 2017. Ich denke, die Premiere findet in Hannover statt. Eine konkrete Auskunft dazu gibt es jedoch noch nicht.

Luise Wenkheimer: Einige der Darsteller sind Veganer, du auch?

Jelly Gaviria: Noch nicht ganz. Ich bin strenger Vegetarier. Die einzigen tierischen Produkte, die ich noch konsumiere, ist Bio-Kondensmilch im Kaffee und eine bestimmte Sorte Bio-Käse. Da habe ich leider noch keinen Ersatz gefunden, sofern es mir gelingt, ganz auf Espresso umzusteigen, wäre das Milch-Problem auch beseitigt 🙂

Luise Wenkheimer: Ja, es ist nicht einfach, da spreche ich aus eigener Erfahrung… Uns Veganern wird ja recht gern unterstellt, wir würden einem Modetrend folgen. Wie siehst du das?

Jelly Gaviria: Keineswegs. Natürlich ist der Veganismus schon länger auf dem Vormarsch. Das liegt jedoch daran, dass durch die Zeiten des Internets, die Dinge transparenter sind. Vor 20 Jahren konnte man vielleicht noch meinen, nicht zu wissen, wie es in Schlachthöfen aussieht. Die Zeiten sind zum Glück vorbei. Ich denke, dass dies viel mehr der Grund für zunehmenden Veganismus ist, als die Floskel, es könnte ein Trend sein. Marion Kracht lebt seit 27 Jahren vegetarisch und seit 10 Jahren vegan.

Luise Wenkheimer: Sie ist ein klasse Frau! Ich mag sie sehr, auch ohne das gewusst zu haben :).
Beteiligst du dich auch aktiv an Demos gegen Massentierhaltung, Mahnwachen vor Schlachthäusern usw.? Und bezieht sich dein Engagement nur auf diesen Bereich der Tierausbeutung oder gibt es noch weitere thematische Schwerpunkte, für die du dich einsetzt? Tierversuche, Pelzfarmen, usw.?

Jelly Gaviria: Immer wenn ich Zeit habe. Dies ist leider nicht oft. Ich unterstütze das Bekanntmachen von veganen Aktivitäten jedoch wo ich kann. Letztens war ich beim veganen Sommerfest in Bremen und habe dafür gesorgt, dass über die Veranstaltung in der breiten Presse berichtet wird. Demnächst werde ich Hannover bei der Übergabe der Petition zum Tod des Wolfs zugegen sein.

Luise Wenkheimer: Oh! Das ist ja genau das Thema unserer Partei. Unsere Vorsitzende Bettina Jung wird sich freuen, dich an ihrer Seite zu wissen! (Anmerkung: Die Petition hat mittlerweile 50.000 Unterstützer unter https://www.change.org/kurti gefunden)

Jelly Gaviria: Genau! Ich finde eure Aktion super und mega wichtig! Seit der Rückkehr der Wölfe in Deutschland habe ich damit gerechnet, dass irgendwann ein Tier getötet wird. Wir müssen endlich aufhören, zu glauben, der Planet gehöre uns alleine und wir können einfach alles töten, was uns stört.

Luise Wenkheimer: Ja, unter „Macht euch die Erde untertan“ habe ich auch was anderes verstanden!

Jelly Gaviria: Ja, es ist wirklich grausam, was der Mensch glaubt, hier anrichten zu „dürfen“.
sofort, ohne Zweifel

Luise Wenkheimer: Hagen Rether hat es auf den Punkt gebracht: Der Mensch ist die Dornenkrone der Schöpfung

Jelly Gaviria: Ja, dafür liebe ich Hagen Rether. Seine Shows sind witzig und zugleich untermauern sie Fakten und halten uns den Spiegel vor. Ein großartiger Mensch.

Luise Wenkheimer: Stimmt! Ich lasse mir auch nichts von ihm entgehen. Ein wunderbarer Mensch!
Wenn du in der Politik das Sagen hättest, was würdest du ändern?

Jelly Gaviria: Ich bin überhaupt kein politischer Mensch. Ich glaube nicht daran, dass Politik wirklich etwas verändert. Ich glaube fest daran, dass die Politik ein ausführendes Organ der Wirtschaft ist. Sonst nichts. Um jedoch deine Frage zu beantworten: Ich würde alles daran setzen, den Planeten länger zu erhalten und dies insbesondere unter Berücksichtigung ethischer Interessen. Und diese gelten nicht nur für den Menschen, sondern eben auch fürs Tier.

Luise Wenkheimer: Ja, die Lobbyarbeit nimmt immer mehr Anteil an den Entscheidungen unserer Regierung, und damit ist auch klar, wer profitiert.

Jelly Gaviria: So ist es leider.

Luise Wenkheimer: Dein Schwerpunkt ist ja die Photographie, wie bist du zum Film gekommen?

Jelly Gaviria: Durch den Regisseur und Drehbuchautor von Los Veganeros 2. Lars Oppermann war der Meinung, dass ich genau richtig für die Rolle des Harry sei. Ich lasse dies so stehen :-). Mittlerweile bin ich jedoch mehr in der Schauspielerei unterwegs, als in der Fotografie.

Luise Wenkheimer: Dann werden wir hoffentlich noch viel von dir sehen 🙂

Jelly Gaviria: absolut! :-). Es liegen diverse Rollenangebote vor und ich habe eine große Leidenschaft zum Schauspiel entwickelt. Es wird mich öfter im Kino oder im Fernsehen geben. 🙂

Luise Wenkheimer: Da bin ich ja mal gespannt, wobei ich immer auf die DVD-Veröffentlichungen warte ;-).
Ich danke dir ganz herzlich für das Interview!

Besucht Jelly auf seiner Facebook-Seite, um News zu ihm und zu Los Veganeros 2 zu erfahren: https://www.facebook.com/jellygaviriahttps://www.facebook.com/jellyfrancisgaviria/?pnref=lhc&__mref=message_bubble