Mrz 18

Achterbahnfahrt für Ben

Ist der Krimi um Ben, den Zirkusbären, endlich beendet?

Ben
Am Montag war die Freude groß: Das Veterinäramt hatte den letzten in Deutschland in einem Zirkus lebenden Braunbären Ben beschlagnahmt. Er war, wie schon berichtet, von den Mitarbeitern des Zirkus Alberti/Louis Knie unter tierschutzwidrigen Bedingungen versteckt worden. Eine Flucht der Zirkusleute mit dem Wagen, in dem Ben untergebracht war, wurde von Polizei und Tierrechtsaktivisten verhindert. Dabei wurde eine Aktivistin von einem der Mitarbeiter zu Boden geschlagen und getreten. Ben wurde auf einen Gnadenhof in Bad Füssing verbracht, ein Fest der Freude für alle Tierschützer.

Der Besitzer des Bären, Harry Frank, klagte vor dem Verwaltungsgericht in Regensburg auf die Herausgabe Bens bis Donnerstag, 12:00 Uhr – und bekam Recht! Die Urteilsbegründung lautete, es seien bei der Beschlagnahme des Bären Formfehler gemacht worden. Es sei keine zwingend notwendige schriftliche, sondern nur ein mündliche Anweisung erfolgt und die Anordnung sei erst während der Beschlagnahme ergangen. Man ist fassungslos, wenn man sich klar macht, dass über das Wohl und Wehe eines Lebewesens auf Grund eines Formfehlers entschieden wird.

Das Landratsamt erließ am Donnerstag eine neue Anordnung, dieses Mal fehlerfrei und Ben wurde erneut beschlagnahmt. In einem Eilbeschluss ordnete das Gericht nun an, den Bären doch nicht an seinen Besitzer zurück zu geben, Ben durfte in dem Bärenpark bleiben.

Alberti-Chef Frank verlangte, zu Ben gelassen zu werden, da Bären hochsensible Tiere seien, die beispielsweise ihr Futter nur von einer ihr vertrauten Person annehmen würden. Eine Behauptung, die die Mitarbeiter des Parks Lügen straften: Ben zeige sich ruhig und habe gut gefressen.

Mittlerweile hatte sich vor den Toren der Auffangstation eine Mahnwache von Tierschützern gebildet, organisiert von Animals United. Sie berichteten, dass Zirksuleute dort aufgetaucht waren und randaliert hatten. Der Leiter unserer AG ETHIA Zirkus, Simon Fischer, war ebenfalls vor Ort und in ständigem Kontakt mit uns. Die Lage hatte sich entspannt, doch befürchte man, dass sich die Mitarbeiter des Zirkus am frühen Morgen wieder einfinden würden.

Heute geht es in die nächste Runde, es ist zu erwarten, dass der Zirkus Einspruch gegen das gestern ergangene Urteil erheben wird. Wir werden auf jeden Fall weiter berichten.

(Foto: Vier Pfoten/dpa)