Pressemitteilung: ETHIA – eine neue Partei stellt sich vor

ETHIA – eine neue Partei stellt sich vor

ETHIA bei Yes! We care! 5
Anlässlich der europaweit in vielen Metropolen stattfindenden Aktionstage, in denen unter „Yes! We Care! 5“ auf das Elend der rumänischen Streunerhunde hingewiesen wird, präsentierte sich am 12. März 2016 in Hamburg eine neue Partei, welche sich dieser Thematik in besonderer Weise annimmt: Sowohl die Bundesvorsitzende Bettina Jung, als auch ihre Stellvertreterin Claudia Buthenhoff-Duffy sind mehrfach in Rumänien nicht nur als Zeugen, sondern auch als Helfer vor Ort gewesen und können praktikablen Lösungsansätze vorweisen.

Die stellvertretende Vorsitzende der ETHIA, Claudia Buthenhoff-Duffy, arbeitet mit EU-Parlamentariern und in den Ausschüssen an verschiedenen Zielen, um die Situation zu beeinflussen. Unter anderem sind dies

o Gefährdung der öffentlichen Gesundheit:
– durch Giftköder
– durch die unfreiwillige Exposition an Gewalt für Menschen, besonders für Kinder.

o Gefährdung der Finanz-Integrität:
– durch vermuteten Missbrauch von EU-Fördermitteln per Querfinanzierung aus legalen anderen Fördertöpfen (Straßentiermanagement ist kein EU-Förderziel).

Außerdem entwickelt 2016 die stellvertretende Vorsitzende der ETHIA, Claudia Buthenhoff-Duffy, ein großes EU-Projekt, um in Zusammenarbeit mit Tierärzten, Wissenschaftlern und Künstlern Tier- und Menschenschutz in Rumänien in den Schulunterricht und auf die Straße zu bringen.

Die Vorsitzende der Partei ETHIA, Bettina Jung, war mehrmals in Bukarest, um Schulungsprojekte vor Tierärzten zu leiten, die traumatisierten Straßenhunden direkt zugute kamen und kommen. Die Therapierform der Akupunktur, die direkt auf der Strasse oder im Shelter angewendet werden kann und vom Materialaufwand sehr kostengünstig und dennoch unvergleichlich effektiv ist, wurde nach Rumänien gebracht und in die Hände der Tiermediziner vor Ort gelegt.